witze.de

Top 10 Afrika Witze



Inhaltsverzeichnis

Kurze Witze über Afrika
Lange Witze über Afrika
Weitere Witze über Afrika

Zurück zu Afrikawitzen




Kurze Witze über Afrika




Warum haben Giraffen so einen langen Hals?

Weil der Kopf so weit oben ist.


Lehrerin: "Fritzchen, nenne mir bitte fünf Tiere aus Afrika?"

Fritzchen: "Zwei Löwen und drei Elefanten."     ~ Kasper


Oliver Kahn fragt Stefan Effenberg: "Du, Stefan, wo liegt eigentlich Afrika?"

Effe antwortet: "Weiß ich nich genau, aber weit kanns nicht sein, der Kuffour kommt jeden Morgen mit dem Fahrrad zum Training.


Bei einer Safari unterhalten sich zwei Jäger. Der eine fragt den anderen: "Na, was hast du heute so alles geschossen?"

Darauf antwortet dieser: "3 Gazellen und etwa 20 No-nos."

Verwundert fragt der andere: "Was sind denn No-nos?"

"Na die, die immer aus dem Haus gerannt kommen, wild mit den Armen fuchteln und 'No, no, no, no' rufen!"


Flugzeugabsturz über Afrika. Kannibalen nehmen die drei Überlebenden, zwei Mitarbeiter der Windows-NT-Abteilung sowie einen EDV-Leiter, gefangen. Ehe sie verspeist werden, dürfen sie einen letzten Wunsch äußern.

Der Windows-NT-Programmierer bittet um eine Pizza und eine Büchse Cola.

Der Windows-NT-Marketing-Manager fordert einen Overheadprojektor; er will die Wilden über die Vorzüge von Windows-NT aufklären.

Der letzte Wunsch des EDV-Leiters: Er möchte vor der Marketing-Vorführung in den Kochtopf wandern.


Afrika Witze Kurz        




Lange Witze über Afrika




Ein Missionar läuft in Afrika durch den Dschungel. Auf einmal stolpert er über eine Wurzel. Da stürzen lauter Eingeborene aus den Pflanzen hervor und halten den Missionar fest. Der Häuptling fragt ihn: "Tod oder Bulla-Bulla?" Der Missionar hat keine Ahnung, was Bulla-Bulla ist, aber es ist auf jeden Fall besser als der Tod. Also antwortet er: "Ich wähle Bulla-Bulla!" Daraufhin halten ihn 4 Eingeborene fest und der Häuptling fickt ihn in den Arsch.

Der Missionar ist am nächsten Tag ziemlich fertig, und es kommt wie es kommen muss: Er stolpert wieder über eine Wurzel. Wieder kommen die Einheimischen, und wieder wählt er Bulla-Bulla, wenn auch nur sehr widerwillig, und wieder wird er in den Arsch gefickt.

Am nächsten Tag ist er dermassen geschafft, dass er wieder über eine Wurzel stolpert. Wieder kommen die Eingeborenen, wieder stellt der Häuptling ihn vor die Wahl. Der Missionar hält es nicht mehr aus, er denkt "Lieber sterben als noch einmal diese Tortur!" und antwortet "Ich wähle den Tod!" Da deutet der Häuptling feierlich mit dem Finger auf ihn und sagt: "Tod durch Bulla-Bulla!"


Der Häuptling in einem afrikanischen Dorf ist entsetzt. Seine Frau hat gerade ein weißes Kind zur Welt gebracht. Sofort ruft er den einzigen Weißen, einen Misionar zu sich und sagt: "Meine Frau hat gerade ein weißes Kind zur Welt gebracht. Du bist der einzige Weiße hier. D. h. du hast mit ihr geschlafen und musst daher sterben!".

Da sagt der Missionar: "Pass auf, auf Gottes Erde ist nicht alles immer gleich, schau dir z. B. mal die Schafe dort an, alle sind weiß und trotzdem hat das eine Schaf ein schwarzes Kind."

Der Häuptling wird kleinlaut kommt näher und flüstert: "Alles klar Missionar, ich sag nix wegen meinem Kind und du nix wegen dem Schaf!"


Die UNO hat eine weltweite Umfrage durchgeführt. Die Frage lautete: "Geben sie uns bitte ihre ehrliche Meinung zur Lösung der Nahrungs-Knappheit im Rest der Welt ab." Die Umfrage stellte sich, nicht unerwartet, als Riesenflop heraus:

In Afrika wussten die Teilnehmer nicht was Nahrung ist.

Osteuropa wusste nicht, was ehrlich heißt.

Westeuropa kannte das Wort Knappheit nicht.

Die Chinesen wussten nicht, was Meinung ist.

Der Nahe Osten fragte nach, was denn Lösung bedeute.

Südamerika kannte den Sinn des Wortes bitte nicht.

In den USA wusste niemand, was der Rest der Welt ist.


Kommt das kleine Teufelchen nach Afrika: "Guten Tag, ich bin das kleine Teufelchen mit dem kleinen Eimerchen und möchte klauen." - "Was willst du hier klauen? Wir haben ja selber nichts."

Geht das kleine Teufelchen nach Deutschland: "Guten Tag, ich bin das kleine Teufelchen mit dem kleinen Eimerchen und möchte klauen." - "Keinen Zweck, wir Deutschen haben alles versichert."

Geht das kleine Teufelchen nach Polen: "Guten Tag, ich bin das kleine Teufelchen mit dem kleinen ... huch ... wo ist denn mein kleines Eimerchen?"


Afrika Witze Lang        




Weitere Witze über Afrika




"Ihr Hund ist ja zum Fürchten, wo haben sie denn den her?"

"Der ist mir im Urlaub in Afrika zugelaufen. Ich habe ihm nur die Mähne abgeschnitten!"


Ein Stammtischler kehrt zurück von seinem Afrikaurlaub. Natürlich gibt er dabei viel Jägerlatein zum Besten: "Ja, da war ich in der Wüste so ganz allein. Plötzlich faucht es hinter mir. Ich drehe mich um, und sehe einen Löwen! Ich nix wie rauf auf den nächsten Baum."

Ein anwesender Oberlehrer: "Aber in der Wüste gibt es doch keine Bäume!"

"Du kannst mir glauben, das war mir in dem Augenblick ganz egal."


Zwei Anwälte sind auf Löwenjagd in Afrika. Erschöpft, von der vergeblichen Pirsch, lehnen sie ihre Gewehre an einen Baum, um sich am nahen Bach zu erfrischen. Kaum haben sie das Bachufer erreicht, taucht ein Löwe auf und schneidet ihnen den Rückweg zu den Gewehren ab. Sofort fängt einer der Anwälte an seine Stiefel auszuziehen.

Erstaunt fragt der andere: "Glaubst du etwa, du kannst einem Löwen davonlaufen?"

Antwort: "Nein, ich muss nur schneller laufen als du!"


Der Pfarrer auf Urlaub in Afrika sieht sich plötzlich von einem Rudel Löwen umzingelt. Die Flucht ist ausgeschlossen. Da fällt er auf die Knie, schließt die Augen und betet: "Oh Herr, verschone mich und gib mir ein Zeichen deiner Gnade! Befiehl diesen Löwen, sich wie echte Christen zu verhalten!"

Als er wieder aufblickt, sitzen die Löwen im Kreis um ihn herum, haben die Pfoten gefaltet und beten: "Komm Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast."


 

Zurück zur Startseite