witze.de

Lange Haar Witze




Suchen



frau,friseurfriseur,fraufriseur,mann


Eva ist wieder mal total geil und will unbedingt, dass Adam sie zum x-ten mal an diesem Tag befriedigt. Adam, total erschöpft, kriegt aber keinen mehr hoch und bittet Eva, ihn endlich in Ruhe zu lassen.

"Scheiße", denkt sich Eva "was mache ich nur? Ich bin total geil, ich brauch's unbedingt! Na ja, dann muss halt was anderes herhalten!" So streift sie durchs Paradies auf der Suche nach einem geeigneten Objekt, welches ihr Befriedigung beschaffen soll.

Da sieht sie auf der Lichtung einen Dinosaurier friedlich grasen. Sie denkt sich: "Wow, der hat bestimmt ein rießen Ding, den muss ich unbedingt haben!" Sie schleicht sich von hinten ran, aber bevor sie ihn bespringen kann, bemerkt er sie und denkt sich: "So ein Mist, schon wieder die geile Eva, bloß weg hier!" und rennt, was seine Beine hergeben. Eva nimmt die Verfolgung auf, die rennen und rennen und rennen und auf einmal fällt der Dino tot um, Diagnose Herzversagen!

"Scheiße", denkt Eva wieder und begibt sich weiter auf Suche. Da sieht sie einen Affen auf dem Baum und auch den würde sie nicht verschmähen. Im letzten Moment, bevor sie ihn richtig am hintern packen und ihn vergewaltigen kann, reißt sich der Affe los und verschwindet in den Baumwipfeln, Eva hat nur noch ein Büschel Haare von seinem Fell in den Händen.

"Scheiße", denkt sich Eva, "was mache ich denn jetzt? Ich bin immer noch total geil, ich brauch's jetzt unbedingt!" In ihrer Verzweiflung kommt sie an einen See, schaut in das Wasser und sieht die Fische fröhlich herumschwimmen. "Na ja", denkt sie sich, "in der Not ... warum nicht?", greift ins Wasser, packt sich einen Fisch und besorgt es sich so richtig schön und heftig mit dem armen Fisch.

Und die Moral von der Geschichte? Wir wissen jetzt, warum die Dinosaurier ausgestorben sind, wir wissen jetzt auch, warum die Affen keine Haare mehr am Arsch haben und auf Bäumen leben, aber wir wissen NICHT, wie die Fische vorher gerochen haben.

118    


Zwei Freunde gehen im Moor spazieren. Plötzlich sinkt einer bis zur Brust in den Morast. Schnell eilt der andere, die Feuerwehr zu holen, die auch prompt eintrifft und die Leiter ausfährt, um den Versinkenden zu retten. Dieser winkt aber ab: "Ich bin nun 50 Jahre Christ und immer treu und brav in die Kirche gegangen. Der Herr wird mich schon retten!"

Also trabt die Feuerwehr wieder ab. Nach einigen Stunden entscheidet der Feuerwehrchef, doch noch mal ins Moor auszurücken: "Der Mann geht ja drauf, dem müssen wir einfach helfen!" Angekommen sehen sie, dass nur noch der Kopf herausguckt. Also Leiter raus, retten wollen! "Nix da", sagt da der Versinkende, "Ich bin 50 Jahre Christ, habe auch immer meine Kirchensteuer bezahlt. Gott wird mich schon retten!"

Na ja, da muss die Feuerwehr wieder abziehen. Am kommenden Morgen kommen dem Feuerwehrchef aber doch wieder die Gedanken an den Mann in den Sinn und er lässt noch einmal ausrücken. Im Moor angekommen sehen sie aber nur noch, wie die letzten Haare versinken! Nix mehr zu machen!

Der gute Verstorbene kommt nun im Himmel an und ist stinksauer: "Sofort her mit dem Chef", brüllt er Petrus an, der diesen auch sofort holt. Zu dem meint er: "50 Jahre bin ich nun Christ, immer habe ich brav meine Kirchensteuer gezahlt, keinen Gottesdienst habe ich versäumt - und nun so was! Hättest Du mir nicht ein wenig unter die Arme greifen können?"

"Was regst du dich auf, mein Sohn?" spricht Gott. "Habe ich dir nicht dreimal die Feuerwehr geschickt!?!"

114    


Bei einem Kongress für Mikrochirurgie treffen sich ein amerikanischer, ein japanischer und ein deutscher Arzt. Nach dem formellen Teil sehen sich die drei in der Hotelbar wieder und beginnen sich nach einigen Drinks ihre größten Meisterstücke zu erzählen:

"In einer Autofabrik war ein Arbeiter in die Blechpresse geraten", prahlt der amerikanische Arzt. "Alles, was von ihm übrig blieb, war sein kleiner Finger. Also nahm ich den Finger, konstruierte eine neue Hand, einen neuen Arm, Rumpf, Kopf, Beine und so weiter. Der Arbeiter, der dabei raus kam, war so leistungsfähig, dass er 50 Kollegen arbeitslos machte."

"Ist ja gar nichts", konterte der Japaner, "vorigen Monat bei einem Unfall in einem Kernkraftwerk verunglückte ein junger Mann. Das einzige, was wir noch finden konnten, war ein Haar. Also nahm ich das Haar, konstruierte einen neuen Kopf, ein neues Gehirn und einen kompletten Körper. Jetzt ist der junge Mann so effizient, dass er 500 andere arbeitslos gemacht hat."

"Das nennt ihr Leistung?" ereiferte sich der deutsche Chirurg. "Unlängst ging ich über die Straße und roch einen Furz. Ich packte den Furz ein, brachte ihn in meine Praxis. Dort wickelte ich einen Hintern darum und konstruierte einen kompletten Körper mitsamt Kopf und Gehirn. Der Mann ist jetzt unser Bundeskanzler und er ist so fähig, dass er fast fünf Millionen arbeitslos gemacht hat."

99    


Ein Taxifahrer wird zu einer abgelegenen Adresse bestellt. Er findet auch die Abzweigung in den versteckten Privatweg, kommt zum Eingangstor, meldet sich über die Sprechanlage und wird eingelassen. Nach weiteren 5 Kilometern durch einen gepflegten Park erreicht er eine riesige, schneeweiße Villa.

Er fährt vor und eine Frau tritt heraus: 110, 55, 90, Engelsgesicht, hüftlange, rotblonde Haare, halboffene, bauchfreie Bluse, ultraknappe Hot Pants und Beine bis zum Himmel, die in 15 cm hohen High-Heels enden.

Er springt aus dem Taxi und schaut direkt in die Mündung einer Pumpgun.

Der Kleiderschrank hinter der Knarre sagt nur 2 Worte: "Los, wichsen!"

Die ersten Male geht es schnell, kein Wunder beim Anblick der Lady, aber er muss auch noch ein 6. und ein 7. Mal ran.

Nach dem 8. Durchgang bricht er mit grau-grünem Gesicht zusammen, bettelt um Gnade und kriecht zum Taxi.

"OK." sagt der Typ mit der Pump-Gun "Jetzt darfst du die Tochter vom Boss zum Flughafen fahren!“

91    


Eine Kneipe. Eine hübsche Blondine kommt an den Tresen und deutet dem Barkeeper an, er möge zu ihr kommen. Sie deutet ihm weiter an, sie möchte ihm etwas ins Ohr flüstern. Also beugt er sich zu ihr hin.

Sie beginnt ihm seinen Bart zu kraulen und fragt ihn: "Sind Sie hier der Chef?"

Er verneint.

Sie streichelt sein Gesicht mit beiden Händen und fragt erneut: "Können Sie ihn herrufen? Ich müsste mit ihm sprechen."

Er bedauert, der Chef sei nicht im Hause.

Sie beginnt ihm mit beiden Händen durch Bart und Haare zu fahren. "Ich hätte da eine Nachricht für ihn, könnten Sie sie ihm bestellen?"

Barkeeper: "Ja, dass kann ich schon machen. Wie lautet sie?"

Sie beginnt ihren Zeigefinger in seinen Mund rein und raus zu schieben. "Sagen Sie ihm, dass auf der Damentoilette kein Klopapier mehr ist ..."

82    




Weitere lange Haarwitze

Zurück zur Startseite